Donnerstag, 18. Februar 2016

Rezension: Liebe aus zweiter Hand von Martin Fischer *****

Bild: Fischer digital
Regina studiert seit kurzem in Bern. Weil das Geld fehlt, ist ihre Wohnung noch sehr spärlich eingerichtet, was zum Problem wird, als sich eines schönen Sommertages spontan ihre Mutter ankündigt. 
Da diese Probleme mit ihrer Hüfte hat, muss nun sofort ein gutes Bett für kleines Geld für Reginas Wohnung gefunden werden. Auf ihre Freunde Valerie und Thomas (in dessen Gegenwart Regina immer rot wird...) kann sie sich verlassen und mit ganz viel Glück kann es vielleicht klappen.

Die Geschichte um Regina und das Bett beginnt an einem heißen Sommertag im Schwimmbad. Martin Fischer beschreibt diese und auch andere Szenen so gut, dass ich mich sofort hineinversetzen konnte - auch in Reginas Panik wegen dem Bett für ihre Mutter, die mir nicht besonders sympathisch rüberkam. Sie überfällt ihre Tochter mit ihrem Besuch, lässt sie nicht ausreden und scheint gar nicht zu registrieren, dass sie eher ungelegen kommt.
Interessieren würde mich sehr, wie es mit Regina und Thomas weitergeht. Schade, dass es sich hier um eine Kurzgeschichte handelt.

Gut gefallen hat mir, dass die Geschichte nach Tagen gegliedert ist. So konnte man die zeitliche Folge gut überblicken und auch besser erkennen, wie schnell Regina handeln muss. Kaum zu glauben, wie spannend ein Betten-Kauf sein kann!


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 03.02.2016
  • Aktuelle Ausgabe : 03.02.2016
  • Verlag : Fischer Digital
  • ISBN: B01BH43NCE
  • E-Buch Text 56 Seiten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen