Dienstag, 14. März 2017

Rezension: Ich bin Single, Kalimera von Friedrich Kalpenstein *****

Herbert ist Single. Aus diesem Grund fliegt der spießige Mittdreißiger aus Bayern jedes Jahr alleine in den Urlaub.
Diesmal sollen es zwei Wochen auf Rhodos sein, doch schon die Reise und die Ankunft im Hotel verlaufen holprig - schließlich sitzt der einzige Passagier mit nach hinten verstellter Rückenlehne direkt vor ihm im Flugzeug und im Hotel ist ein Buchungsfehler passiert.


Umgeben von lauter Pärchen und Familien mit Kindern, heckt Herbert nun so manchen Plan aus um eine Beziehungskrise auszulösen, um Liegen-Reservierern eins auszuwischen und isst den Kindern die Kroketten weg und hat immer noch einen frechen Spruch parat. An Selbstbewusstsein und Einfallsreichtum mangelt es dem eigentlich überzeugten Single jedenfalls nicht, dabei gerät er allerdings auch selbst in skurrile Situationen und tappt in so manches Fettnäpfchen. Außerdem überzeugt unser Herbert durch sein ausgezeichnetes Denglisch.


Ich habe mich im Urlaub mit Herbert köstlich amüsiert. Durch seine ganz eigene Erzählweise und die tollen Beschreibungen der jeweiligen Situation, sowie von Land und Leuten, konnte ich mir alles sehr gut vorstellen. Fast, als wäre ich mit dabei.
Herberts Ideen haben mich immer ganz gespannt weiterlesen lassen und die peinlichen Situationen, in die er sich genauso regelmäßig manövriert, haben mir einige Lacher entlockt.
Wirklich schade, dass so ein Urlaub auch einmal zu Ende ist.

"Ich bin Single, Kalimera" von Friedrich Kalpenstein kann ich sowohl weiblichen, als auch männlichen Lesern empfehlen. Vielleicht findet sich so mancher Herr der Schöpfung in Herbert wieder.


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe: 18.06.2013
  • Aktuelle Ausgabe: 03.03.2015
  • Verlag: inzwischen erscheint die Herbert-Reihe bei Tinte & Feder
  • ISBN: 978-1503944121
  • Taschenbuch: 208 Seiten
  • Sprache: 9,99 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen